Public Relations Studierende Hannover e.V.

   
    

PRSH-Exkursion: Gestatten? FischerAppelt, Cicero und A&B One

Ein Beitrag von Carina Temmen (2. Semester BA PR) und Judith Freund (6. Semester BA PR)

 

„Berlin hat die Hipster, Hannover die Nerds.“

Der Zeitplan war stramm, aber wenn sich eine Hannoveraner Studierendengruppe auf den Weg in die Hauptstadt macht, will sie natürlich auch möglichst viel von der geballten Kommunikationsexpertise vor Ort mit nach Hause nehmen. Ende Mai 2013 besuchten 14 PRSH-Mitgliedern die beiden Full-Service-Agenturen FischerAppelt und A&B One sowie die Redaktion des Cicero in Berlin.

Bei herrlichem Sonnenschein wurden die Studierenden bei der Full-Service-Agentur FischerAppelt empfangen, die sich aus gleich sieben verschiedenen GmbHs zusammensetzt.

Besonderheit des Agentur-Standorts in der Hauptstadt: Eine eigene Redaktion. Hier arbeiten PR-Berater und Redakteure unter einem Dach zusammen.

Besonders interessant war die Vorstellung einiger ausgewählter Kunden sowie bisherige Projekte und deren Umsetzung.

In lockerer Atmosphäre hatten die Studierenden zum Schluss Gelegenheit, Fragen zu stellen und Antworten aus erster Hand zu bekommen. Hier ging es besonders um Einstiegsmöglichkeiten, wie Praktika, Volontariate und Traineeships und die von FischerAppelt erwarteten Qualifikationen.

 

„Pressemitteilungen schmeiße ich generell weg.“

Ein Besuch der ganz anderen Art stand uns in der Redaktion vom Cicero bevor. Chefredakteur Christoph Schwennicke nahm sich persönlich geschlagene eineinhalb Stunden Zeit, um mit uns über die Arbeit eines Monatsmagazins für politische Kultur in Zeiten der gesellschaftlichen Entpolitisierung und die Herausforderungen des Online-Journalismus zu sprechen.

Das Bereitstellen von kostenlosen immer aktuellen Nachrichten rechne sich für kaum einen Verlag, werde aber inzwischen von den Nutzern als fast schon selbstverständlich erwartet. Beim Cicero sollen die Online-Inhalte auf der Webseite zum Kauf der Print-Ausgabe animieren. Cicero stehe für eine bewusst entschleunigte und intelligent andere Berichterstattung, denn nur gute Geschichten könnten dazu animieren, den gehobenen aber fairen Preis für das Monatsmagazin zu zahlen.

Schwennicke ist auch der Meinung, die Zukuft der Redaktion liege in der Produktion von Digital-Ausgaben – zumindest als zweites Standbein. Neben der Einsparung von Vertriebs- und Druckkosten sowie der geringeren Umweltbelastung, böten digitale Magazin-Ausgaben auch viele zusätzliche Funktionen, die in Print-Versionen nicht mitgeliefert werden kann.

Pressemitteilungen schmeißt Schwennicke fast generell weg, denn es sei nur sehr selten der Fall, dass sie zu einem Thema inspirieren würden. Uns als PR-Nachwuchs gibt er den Tipp, besser mit dem „journalistischen Futterneid“ zu arbeiten und die Neugier der Redakteure zu wecken. Habe ein Journalist das Gefühl, etwas aufgeschwatzt zu bekommen, werde er meist misstrauisch. Wittert er dagegen eine interessante Geschichte und bekommt dann die entsprechenden Informationen exklusiv geliefert, wären die Chancen für eine Veröffentlichung weitaus höher. So sollte die PR lieber gezielt Informationen bereitstellen als das Gießkannenprinzip anzuwenden.

„Die Idee ist die entscheidende Ressource des Journalismus.“ Diese zu liefern, sollte der Hauptansporn der PR sein, so Schwennicke.

 

Großes Empfangskomitee bei A&B One

„Vom strahlenden Sonnenschein in die Traufe“, sagte zwar das Wetter, doch einen besseren Abschluss der Berlin-Exkursion als den Besuch bei einer weiteren führenden deutschen Full-Service-Agentur, hätte sich der PRSH nicht wünschen können. Die Studierenden wurden in den Berliner Räumen von A&B One begrüßt. Ganze fünf Strategen und kreative Köpfe nahmen sich uns Agentur-Aufbau, Kunden und Projekte vorzustellen.

Die PRSH-Mitglieder erfuhren, dass sich die Agentur selbst als eine Art „Drehscheibe“ versteht: Aufgaben im Bereich PR, Online/Digital und Marketing greifen ineinander und setzen sich zu integrierter Kommunikation zusammen, von der die Kunden profitieren.

A&B One besitzt zwei Niederlassungen sowie eine eigene Marktforschungsabteilung, die auch die Zielgruppenbestimmung der Konzeption unterstützt.

Die Geschäftsfelder der Agentur verteilen sich hauptsächlich auf Unternehmens- und Finanzkommunikation, politische Kommunikation sowie Marketingkommunikation. Einstiegsmöglichkeit bei der Agentur A&B One ist eine einjährige Traineestelle.

 

Der PRSH bedankt sich bei allen Beteiligten für deren Zeit und fachlichen Input und wird die Exkursion in bester Erinnerung behalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.