Public Relations Studierende Hannover e.V.

   
    

PR(SH)-Interview | Klaus Kocks

Als zweiten Beitrag in der neuen Rubrik präsentieren wir heute Klaus Kocks im „PR(SH) Interview“. Im Rahmen seiner PR-Lecture am vergangenen Montag (Bericht folgt!) beantwortete uns der Kommunikationsberater, Honorarprofessor und “PR-Querkopf” (wie ihn der Spiegel bezeichnet) fünf Fragen zu den zukünftigen Herausforderungen der PR und den damit verbundenen Anforderungen an die Profis von morgen.

Klaus Kocks (61) | PR-Berater

NYC_2433

Public Relations bedeutet für mich wünschbare Wirklichkeiten erzeugen.

Ich liebe meinen Beruf, weil ich mich bei der Arbeit reiben kann.

Die bedeutsamsten Herausforderungen der Zukunft im Bereich PR sehe ich in der intellektuellen Analyse, nicht in der operativen Umsetzung von Maßnahmen.

Die PR-Profis der Zukunft sollten vor allem (mit einem kleinen Augenzwinkern) nicht dumm sein – egal welche Bildung sie haben. Es braucht eine Bildung im ganz klassischen Sinne. Damit meine ich, dass mir dabei egal ist, ob jemand ein guter Archäologe, ein guter Slavist oder ein guter Architekt ist. Was mir nicht gut gefällt, ist, wenn die Leute einen leeren Kopf, aber geschickte Hände haben.

Eine wissenschaftliche Ausbildung im Bereich Kommunikationsmanagement finde ich zwingend notwendig.

Was ich den Studierenden der Hochschule Hannover noch mit auf den Weg geben möchte (für ihren weiteren akademischen und beruflichen Werdegang): Der Fisch stinkt vom Kopf her!

Das Interview führten Diana Apostol und Judith Freund.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.