Public Relations Studierende Hannover e.V.

   
    

WebsiteCheck – Resümee und Best Practice

Ein Beitrag von Lan Anh Nguyen (1. Semester MA Kommunikationsmanagement)

Drei Jahre sind seit dem letzten WebsiteCheck des PR-Journals vergangen. Man könnte meinen, dass mit dem Aufkommen neuer Informations- und Kommunikationsformen sowie mobiler Endgeräte ebenso beachtliche Veränderungen in der digitalen Websitelandschaft der PR-Agenturen einhergegangen sind. Nach einer zehnwöchigen Analysephase im Rahmen des diesjährigen WebsiteChecks fällt mein Resümée jedoch ernüchternd aus: „aktuelle“ Blogeinträge aus dem Jahr 2011, veraltete Flashanimationen und eine bornierte Social-Media-Abstinenz. Echtzeitkommunikation und Social-Media-Engagement habe ich mir anders vorgestellt! Denn von professionellen Kommunikationsberatungen, die „Online Communication“, „Online Relations“ oder „Digital und Social Media“ in ihrem Dienstleistungs-Portfolio aufführen, erwarte ich eigentlich auch eine vorbildhafte Online-Kompetenz.

Wie genau unser Urteil zu den 267 geprüften Websites aufgefallen ist, kann jeder direkt im neuen PR-Journal WebsiteCheck-Ranking nachlesen. Gewinner des WebsiteChecks sind Komm.Passion GmbH aus Düsseldorf und Zuckerkommunikation GmbH aus Berlin. Beide Agenturen schnitten mit der Gesamtnote 1,1 ab und erhielten 98 von 100 möglichen Punkten.

Best Practice | Die Internetpräsenz beider Agenturen überzeugt durch werthaltigen und authentischen Content, der nicht nur Information, sondern auch Service, Unterhaltung und Dialog bietet. In Puncto Usability erleichtert eine übersichtliche Menü-Struktur die Navigation auf alle Microsites, über welche die Besucher umfassende Hintergrundinformationen zur Agentur, ihren Kunden-Referenzen sowie Job- und Einstiegsmöglichkeiten erhalten. Der Newsroom ist sachgerecht gegliedert, multimedial aufbereitet und verhilft Presse- und Medienvertreter sowie auch interessierten Arbeitnehmern bei ihrer Recherche. Eigen-PR und kommunikationsfachliche Expertise demonstrieren Komm.Passion und Zuckerkommunikation über den agentureigenen Weblog. Den Trend der zunehmend mobilen Internetnutzung greifen beide Agenturen auf, indem sie ihre Websites für mobile Endgeräte kompatibel gemacht haben (Stichwort „Responsive Webdesign“).

Bei Zuckerkommunikation ist insbesondere die Integration der Social-Media-Buttons zu den einzelnen Beiträgen auf der Homepage positiv hervorzuheben. Hier bestätigt sich der von Schindler und Liller postulierte Leitsatz „Content is king, Context is queen“. Spannende Meldungen können unmittelbar und bequem mit der Community auf Facebook, Twitter, Pinterest, Google +, Flickr oder Youtube geteilt werden. Als einziger Kritikpunkt bleibt die fehlende Vorstellung der Teams und Mitarbeiter zu bemängeln. Durch die Einbindung von Mitarbeiter-Biografien und eine Verlinkung zum Business Network Xing oder LinkedIn könnte die Agentur ihr digitales Profil als Experte für Social-Media-Strategien weiter optimieren.
In Bezug auf Komm.Passion sind neben der visuellen Gestaltung vor allem die Präsentation der Awards, Auszeichnungen und die multimediale Vorstellung von Cases sowie die Einbindung eines Dossiers zu betonen. Auch hier liegen Optimierungsmöglichkeiten in der Vorstellung der Mitarbeiter, um der Agentur ein Gesicht zu geben und als Gesprächspartner im Social Web zu positionieren.

Es bleibt zu hoffen, dass sich unterdurchschnittlich bewertete Agenturen an Zuckerkommunikation und Komm.Passion ein Beispiel nehmen und ebenfalls in die digitale Avantgarde vorrücken. Wie die Prüfung genau abgelaufen ist, und welche Einzelkriterien innerhalb der Bewertungskategorien angelegt wurden, sind unter den nachfolgenden Links zu finden:

http://datenbanken.pr-journal.de/pr-agenturrankings/pr-websitecheck/bewertungs-ablauf.html
http://datenbanken.pr-journal.de/pr-agenturrankings/pr-websitecheck/bewertungskriterien.html

Durchgeführt wurde der WebsiteCheck von den sechs Bachelor- und Kommunikationsmanagement-Studierenden Nina Krake, Julia-Maria Blesin, Frederike Kouker, Cirsten Ebeling, Carina Bogus und Lan Anh Nguyen.

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei unserem Sponsoren und langjährigem Unterstützer, dem PR-Journal, für die Gelegenheit bedanken, beim diesjährigen WebsiteCheck mitwirken zu dürfen.


One Response so far.

  1. …und wir bedanken uns erst recht bei „unserem“ PRSH-Team. Ihr habt eine tolle Arbeit geleistet. Wir sind stolz und die Branche hat eine Super-Info mit den neuen Checks. Und die Anmerkungen des o.g. Artikels sind sehr gut und hoffentlich hilfreich. Würden uns freuen, wenn wir die Zusammenarbeit bald fortsetzen könnten – wir könnten ja die nächsten 300 Plätze des alten Rankings anpacken… Beste Grüße aus dem Rheinland an die Leine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.