Public Relations Studierende Hannover e.V.

   
    

PR(SH)-Interview | Timo Lommatzsch

Derzeit absolviert Bachelorstudentin Laurie Heise ihr Praxissemester bei ORCA van Loon Communications in Hamburg und hat ein PR(SH)-Interview mit Timo Lommatzsch geführt. Interessante Randnotiz: Der 38-jährige Geschäftsführer gehört zu den Alumni der Hochschule Hannover!

Timo Lommatzsch (38) | Geschäftsführender Partner bei ORCA van Loon Communications (GPRA), Hamburg

PR(SH)-Interview Timo LommatzschPublic Relations bedeutet für mich die aktive (Mit)Gestaltung von Meinungsbildungsprozessen. Und dieses durch genau das, was es heißt: Public und Relations – also alle nur erdenklichen (kommunikativen) Beziehungen, die ein Unternehmen, eine Organisation oder eine Marke mit der (relevanten) Öffentlichkeit eingehen kann und sollte.

Ich liebe meinen Beruf, weil er unglaublich abwechslungsreich und spannend ist. Nahezu täglich hat man mit neuen spannenden Themen, Menschen, Szenen, Herausforderungen und Entwicklungen zu tun. Es macht mich auch immer wieder stolz und glücklich, wenn ein Konzept, eine Strategie erfolgreich umgesetzt wird. Zudem haben wir hier einfach ein supertolles Team und es macht riesig Spaß mit den unterschiedlichsten Leuten zusammenzuarbeiten und mitzuerleben, wie man zusammen leidenschaftlich kreative Konzepte entwickelt und umsetzt. Ok, das klingt jetzt nach abgedroschenem Selbstbeweihräucherungs-Blabla, aber es stimmt für mich 100%, ehrlich. Mal sehen, was Laurie nach ihrem Praktikum dazu sagt 😉

Die bedeutsamsten Herausforderungen der Zukunft im Bereich PR sehe ich genau den Punkten, die ich hier dargelegt habe: http://www.orcavanloon.de/allgemein/die-pr-verschlaeft-ihren-sieg/ – Marketing und Werbung machen zunehmend „PR“, werden zu „PR“. Darauf muss und sollte die PR Branche adäquat reagieren.

Die PR-Profis der Zukunft sollten vor allem aus 3 abgeleitet: Neugierig sein, an den unterschiedlichsten Menschen und ihren Lebensbedingungen und -einstellungen interessiert sein, fundierte Ahnung von analogen und digitalen Kommunikationsprozessen haben und sich gut mit Werbung und (vor allem digitaler) Medien auskennen.

Eine wissenschaftliche Ausbildung im Bereich Kommunikationsmanagement finde ich eine super Basis für den erfolgreichen Start in den Job.

Was ich den Studierenden der Hochschule Hannover mitgeben möchte (in Bezug auf ihren beruflichen und weiteren akademischen Werdegang): Wie unter 3 & 4 gesagt, lernt nicht nur journalistische und redaktionelle Denk- und Arbeitsweisen, sondern vor allem auch Marketing, klassische und digitale Werbung, sowie Mediaschaltung. Zumindest in Grundzügen.

 

Das Interview führte Laurie Heise (4. Semester BA PR).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.