Public Relations Studierende Hannover e.V.

   
    

PR(SH)-Interview | Sascha Stoltenow

In diesem Sommersemester 2014 fand unsere Highlight-Veranstaltung #ThePitch statt. Hier präsentierten fünf Agenturen ihre Profile und pitchten um den PR-Nachwuchs von morgen. Sascha Stoltenow von Script Communications war einer von ihnen. Am Rande dieser Veranstaltung stellte sich Herr Stoltenow im PR(SH)-Interview unseren Fragen zu den zukünftigen Herausforderungen der PR.

Sascha Stoltenow (44) | Ressortleiter Industry & Business bei Script Communications

PR(SH)-Interview_Sascha StoltenowPublic Relations bedeutet für mich im Wortsinne öffentliche Beziehungen – also eine Disziplin, die Beziehungen zwischen Organisationen, Unternehmen und ihren Stakeholdern gestaltet, durch Kommunikation, durch überzeugende Argumente, durch interessante Inszenierungen. Sie schafft Aufmerksamkeit, sie schafft Bindungen und Vertrauen. Public Relations ist die einzige Kommunikationsdisziplin, die das Ziel ihres Wirkens im Namen trägt. Der Sinn von Werbung beispielsweise ist nicht Werbung, aber der Sinn von PR ist es, öffentliche Beziehungen zu stiften, zu entwickeln und notfalls auch zu beenden.

Ich liebe meinen Beruf, weil ich neugierig bin. Das ist wie eine permanente Sendung mit der Maus und ich lerne gerne neue Leute und Perspektiven kennen. Es ist ein hohes Privileg, dass ich das in meinem beruflichen Tun miteinander verbinden kann.

Die bedeutsamsten Herausforderungen der Zukunft im Bereich PR sehe ich in der Digitalisierung. Wir haben jetzt gerade ein sehr lesenswertes Dokument, welches ich auch auf meinem Twitter-Kanal geteilt habe, den Innovation-Report von der New York Times, wo der Prozess der Digitalisierung beschrieben wird. Wir werden in sehr vielen Bereichen eine komplette Digitalisierung von Geschäftsmodellen erleben – vor allem im gesellschaftlichen Bereich. Die Frage ist, wie wir uns als Gesellschaft über bestimmte Verbindlichkeiten verständigen. Wir haben eine fundamentale Vertrauenskrise. Und diese Vielfalt zu gestalten und, innerhalb durch Digitalisierung ausgelösten Umwälzen, die Integrität und Konsistenz von Unternehmen zu erhalten, dürfte spannend werden. Kommunikation wird dabei eine wichtige Rolle spielen.

Die PR Profis der Zukunft sollten vor allem offen, kritisch, eigensinnig sein und über eigene Ideen an Themen herangehen. Außerdem müssen sie in der Lage sein, diese vielfältigen Perspektiven zu integrieren und Erzählungen anzubieten, die es schaffen, dass man in einen Diskurs kommt und gemeinsam daran arbeitet, die Zukunft zu gestalten – auf der individuellen, der unternehmerischen und gesellschaftlichen Ebene.

Eine wissenschaftliche Ausbildung im Bereich Kommunikationsmanagement ist ein wichtiger Teil der Professionalisierung. Manchmal wünsche ich mir aber noch ein bisschen mehr grundlegende Arbeit und eine kritische Haltung, damit dann überhaupt der Begriff der Wissenschaft gerechtfertigt ist. Vieles, was in dem Studium des Kommunikationsmanagements und der PR derzeit läuft, ist qualitativ in Ordnung. Ich glaube, dass man mit einer kritischen Haltung in eine viel souveränere Position kommt.

Was ich den Studierenden der Hochschule Hannover noch auf den Weg geben möchte (in Bezug auf ihren beruflichen und weiteren akademischen Werdegang): Seid eigensinnig.

Das Interview führte Loreen Abedi (2. Semester BA Public Relations).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.