Public Relations Studierende Hannover e.V.

   
    

PR(SH)-Forum | Susanne Marell

Susanne Marell ist als GPodium 1_Susanne Marelleschäftsführerin von Edelman Deutschland verantwortlich für die Standorte in Berlin (2x), Frankfurt, Hamburg, München und Zürich mit mehr als 230 Mitarbeitern. Im Laufe ihrer Karriere sammelte sie internationale Erfahrungen im Marketing- und Kommunikations-Bereich, insbesondere in der Pharma- und Chemieindustrie sowie in der PR-Branche. So führte sie ihr Weg von Kothes & Klewes (heute Ketchum Pleon) über leitende Positionen bei Schering, Hoechst/AgrEvo und Aventis CropScience schließlich zu Cognis. Nach deren Übernahme durch BASF steuerte Frau Marell zuletzt als Vice President im Corporate Brand Management die weltweite Markenführung des Konzerns. Sie ist Spezialistin für Corporate Communications, Krisenmanagement, Kommunikationsbegleitung von M&A-Prozessen, Employee Engagement, Corporate Branding, Change Communications, Nachhaltigkeitsmanagement und -kommunikation.

Susanne Marell | Geschäftsführerin Edelman Deutschland

Public Relations bedeutet für mich relevante Inhalte zu entwickeln und über die entscheidenden Kanäle an die Stakeholder zu tragen. Dabei denken wir ganzheitlich, setzen also sowohl auf traditionelle Medien sowie Social Media als auch auf persönlichen Dialog und vieles mehr. Wir müssen kreativ sein, uns den individuellen Anforderungen anpassen und dabei immer eine professionelle Umsetzung garantieren. Kurz gesagt: Wir müssen Kommunikationslösungen aus einer Hand bieten.

Ich liebe meinen Beruf, weil ich mit einem professionellen und tollen Team in einem internationalen Umfeld für spannende Kunden und interessante Branchen arbeite. Als Kommunikations-Profis können wir die Zukunft der Unternehmen aktiv mitgestalten. Da macht es natürlich umso mehr Freude sich den täglichen Herausforderungen zu stellen. Ich liebe es am Ende des Tages sagen zu können: „Heute haben wir gemeinsam etwas Entscheidendes bewegt“.

Die bedeutsamsten Herausforderungen der Zukunft im Bereich PR sehe ich in der Beteiligung von Stakeholdern an unternehmerischen Strategieprozessen – und das in einer digitalen und vernetzten Welt, in der Meinungsbildung längst über die verschiedensten Quellen und Beziehungsgefüge stattfindet. Im Mittelpunkt steht dabei immer die Kerndisziplin der Kommunikation: das Storytelling. Denn nur wer gute Beziehungen zu Verbrauchern, Mitarbeitern und anderen Interessensgruppen pflegt, dem wird auch in stürmischen Zeiten vertraut – das unterstreichen die Ergebnisse unseres Trust-Barometers. Wir unterstützen Unternehmen im Management dieser vielfältigen Ansprüche und tragen so dazu bei, Marken zu entwickeln, weiter voranzutreiben und ihre Reputation zu schützen. Dabei müssen wir uns hier allerdings von engem Disziplindenken verabschieden. Ob PR, digitale Kommunikation oder Werbung: Unsere Kunden verlangen nach optimalen Lösungen für ihre Aufgabenstellung – über einstige Grenzen hinweg.

Die PR-Profis der Zukunft sollten vor allem ihre eigenen Erfahrungen aktiv in den PR-Alltag einbringen und dabei immer neugierig und offen für alles sein, was um sie herum geschieht. Auch der allseits bekannte Blick über den Tellerrand ist wichtig, um sich ein breites und vielfältiges Wissen anzueignen. Nur mit einem umfassenden Verständnis der kommunikativen Herausforderungen von heute und einem unternehmerischen Spirit können sie ihren Kunden oder Unternehmen als Kommunikationsberater optimal zur Seite stehen.

Eine wissenschaftliche Ausbildung im Bereich Kommunikationsmanagement finde ich natürlich sehr gut. Viele Studiengänge bereiten ideal auf die Herausforderungen der Praxis vor. Es muss aber nicht immer das klassische PR-Studium sein. Um unseren Kunden Kommunikationsleistungen aus einer Hand anbieten zu können, sind wir auch immer auf der Suche nach Talenten aus anderen Berufsfeldern, z.B. aus Medien, Werbung, Marketing, Consulting, Design, Marktforschung, Kreation und Digital.

Was ich den Studierenden der Hochschule Hannover noch auf den Weg geben möchte (für ihren weiteren akademischen und beruflichen Werdegang): Mein Tipp: Neugierig und wissbegierig bleiben, Dinge kritisch reflektieren und hinterfragen – Probieren Sie sich aus. So bringen Sie frischen Wind in die Branche. Mit ihren individuellen Erfahrungen, Eindrücken und fachlichen Hintergründen können Sie sich aktiv einbringen und tägliche Routinen oder eingefahrene Sichtweisen durchbrechen. Durch solch eine Inspiration können wir optimale Lösungen für unsere Kunden entwickeln.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.