Public Relations Studierende Hannover e.V.

   
    

PRSH-Forum | Podium III – Das macht Sinn!

Das macht Sinn! – Identitäts- und Sinnstiftung in einer projektbasierten Unternehmenskultur

Die heutige Arbeitswelt wird durch die Globalisierung, Digitalisierung und der damit verbundenen Vernetzung stark beschleunigt und flexibilisiert. Daraus resultierende Phänomene wie der Fachkräftemangel oder auch Working on demand fordern alternative atypische Beschäftigungsverhältnisse in Unternehmen. Immer häufiger wird der Arbeitsalltag von einer vorherrschenden Projektkultur geprägt, sodass diversifizierte Belegschaften an der Tagesordnung stehen, die kurz- oder mittelfristig im Rahmen einzelner Projekte heterarchisch zusammenarbeiten. All dies beeinflusst nicht nur tägliche Routinen, Erwartungen und Handlungen der Mitarbeiter, sondern auch ihre Beziehung zum und die Identifikation mit dem Unternehmen.

Bereits seit Beginn der vergangenen Dekade beschäftigt sich die Wirtschaft zunehmend mit der Bewältigung solch tiefgreifender und anhaltender Veränderungen. Sie sind nicht mehr problemlos in Unternehmen zu integrieren, da sie häufiger auftreten, weitreichende Auswirkungen haben und schneller stattfinden. Diese Wandlungsprozesse führen zum einen zu der Frage, inwieweit die Identifikation der Mitarbeiter mit der Unternehmensidentität sowie enthaltenden -werten noch korrelieren kann. Anderseits muss eine Antwort darauf gefunden werden, wie die Sinnstiftung der Arbeit in den eigenen täglichen Aufgabenbereichen in resilienten Unternehmen unterstützt und gesichert werden kann. Darüber hinaus suchen nicht nur Mitglieder der Organisation, sondern ebenfalls Kunden, Lieferanten und Investoren eine über die reine wirtschaftliche Verbindung hinausgehende Beziehung zu einem Unternehmen. Sinn und Selbstbestimmung werden in diesem Zusammenhang als die neuen Boni der Zukunft angesehen, da sie die klassischen Incentives, wie Geld und Status, ergänzen.

Auf Grund der dargestellten Aspekte, der zunehmenden Komplexität sowie geforderten Flexibilität und Reaktionsgeschwindigkeit eines Unternehmens, steigt die Relevanz der Identitäts- und Sinnstiftung durch die Unternehmenskommunikation. Diese ist jedoch – obwohl der Begriff an Bedeutung gewonnen hat – bisher weder in der Literatur noch in der Praxis ausreichend vorfindbar. Infolgedessen diskutieren Thomas Zwiebler, Andreas Lehmann, Melanie Malczok, Thomas Ullrich und Andreas Severin unter der Moderation von Prof. Dr. Ulrike Buchholz

PRSH-Forum_Podium 3

Unsere Podiumsgäste im PR(SH)-Interview 

Thomas Zwiebler
Betriebsratsvorsitzender Volkswagen Nutzfahrzeuge

Andreas Lehmann
Leiter Public Relations DIS AG

Melanie Malczok
Selbstständige Kommunikationsberaterin

Thomas Ullrich
Strategic Advisor, Director Consulting komm.passion

Andreas Severin
Geschäftsführer crossrelations brandworks

Neuigkeiten zum PRSH-Forum sowie das aktuelle Programm: change is the only constant

Wir danken unseren Förderern und Sponsoren: Blackberry, Bundesverband deutscher Pressesprecher, Coca Cola, Commerzbank, crossrelations brandworks, Deutsche Messe, Hannoversche Kaffeemanufaktur, Hill + Knowlton, insignis, Johanssen + Kretschmer, McDonald’s Ehmann, Microsoft, Orca van Loon, PR Journal, Sparkassenverband Niedersachsen, TUI, VGH, Volkswagen Nutzfahrzeuge, weedandcandy


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.