Public Relations Studierende Hannover e.V.

   
    

PR(SH)-Interview |Ulrike Penz

Ulrike Penz_ORCA van Loon_PRSH The PitchUlrike Penz studierte Public Relations und Kommunikationsmanagement an der Hochschule Hannover. Nach einigen studienbegleitenden Praktika arbeitet sie heute bei der Hamburger PR-Agentur ORCA van Loon als Senior Beraterin für Markenkommunikation.

Ulrike Penz (28) | Senior Beraterin für Markenkommunikation bei ORCA van Loon Communications.

Public Relations bedeutet für mich zielgerichtete Kommunikation, die sowohl zum Kunden als auch zu den Zielgruppen passt.

Ich liebe meinen Beruf, weil man echt was reißen kann! Ich finde es großartig, wenn man die Kunden überzeugen möchte und sich überlegt: Wie kann das funktionieren? Welche Basis haben wir? Was schließen wir daraus? Und wie setzen wir es am Ende um? Es ist einfach ein tolles Gefühl, wenn man den Kunden von dem Konzept überzeugen kann, es dann umsetzt und es funktioniert. Und wenn dann das direkte Feedback von den Kunden oder den Zielgruppen kommt, nach dem Motto „das war großartig – unbedingt wieder“, dann gibt es, glaube ich, keine schönere Bestätigung, dass man im richtigen Job gelandet ist.

Die bedeutsamsten Herausforderungen der Zukunft im Bereich PR sehe ich in der Zusammenstellung der Agenturen, weil das klassische Silo-Denken – „das ist die Marke, das ist das Produkt, das ist die Unternehmenskommunikation und das ist der Digitalbereich“ – einfach nicht mehr funktioniert. Die Kunden denken nicht mehr so, die Zielgruppen denken nicht mehr so und für uns gibt es jetzt die Herausforderung: Wie stellen wir uns als Agentur auf und wie können wir die Teams zusammensetzen? Ist es überhaupt notwendig, dass alle Leute, die in die Agentur kommen, Berater werden oder ist es vielleicht auch sinnvoll, jemanden einfach nur für den Bereich Research zu haben. Das heißt, nicht alle, die in die Agentur kommen, in eine Schiene zu schieben und irgendwann sind sie Senior-Berater, sondern alles aus jedem Einzelnen rauszukitzeln, was die Leute mitbringen.

Die PR-Profis der Zukunft sollten vor allem für ein Thema brennen! Und dabei ist es eigentlich gar nicht so wichtig wofür. Vielleicht gibt es jemanden, der unfassbar gerne schreibt oder es gibt jemanden, der sich total intensiv mit Sport auseinander setzt. Wenn man so eine Leidenschaft spürt und für ein Thema brennt, sollte man das einsetzen.

Eine wissenschaftliche Ausbildung im Bereich Kommunikationsmanagement finde ich wichtig. Allerdings finde ich den praktischen Aspekt fast noch wichtiger. Meiner Meinung nach befähigt einen das Wissenschaftliche zum analytischen und strategischen Denken. Das ist auch unglaublich wichtig. Aber man merkt tatsächlich Unterschied zwischen Studenten, die Erfahrungen im Schreiben und Präsentieren haben und denjenigen die damit noch nicht in Kontakt kamen.

Was ich den Studierenden der Hochschule Hannover noch auf den Weg geben möchte (für ihren weiteren akademischen und beruflichen Werdegang): Finden Sie Ihre Leidenschaft! Natürlich sind auch Praktika sehr wichtig, um für sich selber herauszufinden, ob man zum Beispiel lieber in einer Agentur oder in einem Unternehmen arbeiten möchte. Aber die Studierenden müssen vor allem etwas finden bei dem sie sagen: „Hey, da hab ich Lust drauf! Da kann ich mir vorstellen, das die nächste Zeit zu machen.“ Und dann ist es fast egal, was es ist. Man muss nur den Ort finden, wo man’s machen kann.

Das Interview führte Katalin Genius (2. Semester Bachelor Public Relations)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.