Public Relations Studierende Hannover e.V.

   
    

10 Tipps für ein erfolgreiches Studienleben

Ein Beitrag von Lan Anh Nguyen (5. Semester MA Kommunikationsmanagement)

Mit seinen „10 ernsthaften Ratschlägen, wie man lockerer durchs (Berufs)Leben kommt“ hat Frank Behrendt in der vergangen Woche einen Coup gelandet. Die Print-Ausgabe von Clap war keinen halben Tag alt, als die zehn Thesen des fischerAppelt-Vorstands in den sozialen Netzwerken viral gingen. Inzwischen haben Medien wie BILD, Huffington Postmanager magazinSpiegel und Stern die Ratschläge aufgegriffen. Im Blog der dapr wird sogar dafür plädiert, die Kampagne für einen PR-Award in der Kategorie „Employer Branding“ einzureichen.

Auf persönliche Anregung von Frank Behrendt selbst haben wir zehn Ratschläge zusammengestellt, wie man tiefenentspannt erfolgreich durchs Studienleben kommt.

KK15_A

10 Tipps für ein erfolgreiches Studienleben

  1. Noten sind nicht alles.
    Ein guter Studienabschluss bemisst sich nicht allein an guten Noten. Akademische Exzellenz ist ein Indikator für Fleiß und Zielstrebigkeit. Bei allem Ehrgeiz dürfen Berufserfahrung und Sozialkompetenz jedoch nicht auf der Strecke bleiben.
  1. Macht Praktika.
    Sinnvoll genutzt bieten Semesterferien eine gute Möglichkeit, um die Kommunikationsabteilung in Unternehmen und Organisationen kennenzulernen oder in den Arbeitsalltag von PR-Agenturen und -Beratungen einzutauchen. Werkstudententätigkeiten bieten sich ebenfalls an und helfen, das im Studium erlernte Wissen in der Praxis zu erproben.
  1. Das Studium macht Spaß, wenn Ihr Eure Interessen einbringt.
    Seid kreativ, wenn es um die Bearbeitung von Referaten oder Seminararbeiten geht. An der Hochschule Hannover könnt Ihr Kommunikationsstrategien für Auftraggeber Eurer Wahl entwickeln. Nutzt Eure Abschlussarbeit, um Euch auf eine Kommunikationsdisziplin Eurer Wahl zu spezialisieren.
  1. Engagiert Euch ehrenamtlich.
    Die Mitarbeit in einer gemeinnützigen PR-Initiative wie dem PRSH e.V. zahlt sich aus: Ihr erhaltet Einblick in die Branche, könnt in der Diskussion um Qualifikation und Anforderung an den Nachwuchs Meilensteine setzen und der studentischen Meinung Gehör verschaffen.
  1. Übt Euch im Netzwerken.
    Als angehende PR-Professionals solltet Ihr Beziehungsmanagement beherrschen. Vernetzt Euch bei Branchenveranstaltungen mit Persönlichkeiten aus der Wirtschaft und pflegt Eure Kontakte über Business-Netzwerke wie Xing und LinkedIn.
  1. Egoismus ist hässlich.
    Teilt Euer Wissen mit Kommilitonen und gebt auch in Teamarbeiten immer Euer Bestes. Das Aal-Prinzip – „andere arbeiten lassen“ – bringt Euch weder fachlich noch persönlich weiter. Egoismus ist eine hässliche Charaktereigenschaft.
  1. Abends auch mal abschalten.
    Digital Natives hin oder her! Nach einem anstrengenden Vorlesungstag tut es gut, abends alle Medien abzuschalten, die Skripte beiseite zu legen und etwas Schönes mit Freunden oder mit der Familie zu unternehmen. Eskapismus inspiriert.
  1. Schaut nach links und rechts – be outstanding!
    Geht mit offenen Augen durch die Welt und begeistert Euch für Themen außerhalb von Lehrbüchern. Wenn Ihr Euch selbst als Marke begreift und Euch bereits im Studium einen Namen in der Branche macht, ist das das beste Argument dafür, dass Ihr PR beherrscht.
  1. Seid demütig und lernwillig, aber verkauft Euch nicht unter Wert.
    Absolventen mit gesundem Selbstbewusstsein wissen um ihren Marktwert bescheid. Statt Hybris sollten aber auch die bestqualifiziertesten Berufseinsteiger immernoch Lernwillen an den Tag legen, sich beweisen und die Arbeit der erfahrenen PR-Profis respektieren.
  1. Greift nach den Sternen!
    Ihr studiert nicht nur für gute Noten, sondern für Euch selbst! Entwickelt eine Haltung zu kommunikationsrelevanten Themen und bezieht Stellung zu aktuellen Branchengeschehnissen. Schreibt Eure eigenen Geschichten und habt Mut, Eure Persönlichkeit zu zeigen.

One Response so far.

  1. Katja Unali sagt:

    Liebe PR-Studenten, liebe Lan Anh Nguyen,
    vielen Dank für den Hinweis auf unseren Blogbeitrag, und vor allem auch danke für diese 10 Tipps! Den Titel könnt Ihr erweitern: „…und für einen gelungenen Start in die PR-Karriere“, denn das, was Ihr schreibt, geht zum Teil weit über das Studentenleben hinaus.
    Dass Eure Tipps funktionieren, sehen wir auch in den berufsbegleitenden Angeboten der DAPR. Was z.B. wirklich gut funktioniert, sind die Positionierung über Abschlussarbeiten und die Vernetzung in der Branche, auch wenn das bei uns leider viel limitierter möglich ist, als in einem Vollzeitstudium.
    Euch allen jedenfalls viel Erfolg auf Eurem Weg!
    Viele Grüße,
    Katja Unali (für die DAPR)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.