Public Relations Studierende Hannover e.V.

   
    

Ready to go! Neuer PRSH-Vorstand stellt sich vor

Der PRSH e.V. hat einen neuen Vorstand – und die Frauenquote stimmt: Drei Frauen und ein Mann führen den erfolgreichen PR-Verein „Public Relations Studierende Hannover e.V.“ (PRSH) durch das siebte Vereinsjahr.

VorstandPRSH

Der fast 200 Mitglieder starke Verein wird von der Vorstandsvorsitzenden Katalin Genius (22) geleitet, Jil Jakobi (23) und Tanja Wente (20) übernehmen die Posten der stellvertretenden Vorsitzenden. Alle drei studieren im vierten Semester Public Relations. Björn Beringer (24) studiert im zweiten Semester PR und wird den PRSH als Finanzvorstand unterstützen. Der vorherige Vorstand um Loreen Abedi, Jan Reinholz, Carina Temmen und Katharina Striewe hat seinen Posten zum Sommersemester 2016 abgegeben.

Im siebten Vereinsjahr hat sich das neue vierköpfige Vorstandsteam zum Ziel gesetzt, den PRSH verstärkt in der Branche zu etablieren, insbesondere auf Unternehmensseite: „Der PRSH hat ein ausgezeichnetes Standing bei Agenturen, mit einigen durften wir bereits großartige Erfahrungen sammeln, daran möchten wir anknüpfen. Unser Ziel ist es, das auch auf Unternehmen auszuweiten“, so Vorstandsvorsitzende Katalin Genius.

Mit Veranstaltungen wie „#The Pitch“, dem PRSH-Stammtisch und PR-Lectures soll das Netzwerk zwischen Studierenden und Professionals weiter ausgebaut werden.

Der erste Schritt zum Netzwerken findet bereits Ende Mai statt: Das erfolgreiche PRSH-Format „#The Pitch“ geht in die fünfte Runde – und verlässt erstmals Hannover. Die DPRG und das PR Career Center veranstalten am 21. Mai das Sommer Symposium im Telefonica Basecamp in Berlin. Der PRSH reist zu dieser Veranstaltung mit „#The Pitch No. 5“ und hochkarätigen Gästen: Susanne Marell (CEO Edelman.Ergo), Dirk Popp (CEO Ketchum Pleon) und Frank Schönrock (CEO Grayling) werden vor Ort ihre Agenturen vorstellen und um die Gunst des PR-Nachwuchses werben.

Auch die Nachwuchsförderung des PRSH spielt in den kommenden 12 Monaten eine wichtige Rolle. Nachbarstudiengänge wie Journalismus, Medienmanagement und Integrated Media & Communication sollen mit an Bord geholt werden, um die Vielfältigkeit der Kommunikationsbranche darstellen.


Ein Beitrag vom PRSH-Vorstand.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.