Public Relations Studierende Hannover e.V.

   
    

Invasion-Interview: Tapio Liller

Morgen ist auch die Verlängerung abgepfiffen, unsere #Boginvasion geht in die letzte Runde.Lilli Grüneberg hat sich mit dem „Internet of Things“ beschäftigt. Was es damit genau auf sich hat wollten wir vom Gründer und geschäftsführenden Partner von Oseon Tapio Liller erfahren. Der Professional bewertet für uns das IoT.

Kann das IoT vom Digital Trend zum nachhaltig genutzten PR-Instrument werden?

Das Internet der Dinge verspricht vor allem die Vernetzung von Endgeräten aller Art mit Dienstleistungen. Der Schlüssel dazu ist die clevere Verknüpfung von Daten, um für Konsumenten und Unternehmen Mehrwerte zu schaffen. Wenn wir von IoT als PR-Instrument sprechen, müssten wir darüber nachdenken, welche Daten für Kommunikatoren interessant sein könnten. Ich könnte mir vorstellen, dass Location-Daten – in Echtzeit ausgewertet – für eine unmittelbare Kommunikation mit Menschen an einem bestimmten Ort nützlich sind.

Vor allem aber ist das IoT ein Thema, das Kommunikatoren erst einmal erklären müssen. Nicht zuletzt wird es auch darum gehen, Ängste und Vorbehalte abzubauen und für ein aufgeklärtes Publikum zu sorgen.

 

Welche Erfahrung haben Sie schon mit IoT im Berufsalltag und im privaten Umfeld gesammelt?

Bei Oseon betreuen wir das Münchner Start-up mozaiq, die einen offenen Marktplatz für die Vernetzung von IoT und Dienstleistungen launchen. Der Start ist zur Elektronikmesse IFA Anfang September. Außerdem betreuen wir einen Hersteller vernetzter Sicherheitskameras.

Privat nutze ich meine Apple Watch als Fitness-Tracker und unser Haus wird mit Sonos-Lautsprechern beschallt.

 

Was ist Ihr persönliches „The next big thing“?

Die größte Herausforderung der nächsten 20 bis 30 Jahre wird die Dekarbonisierung unserer Wirtschaft. Für die Eindämmung des Klimawandels sind alle gemeinsam verantwortlich: Bürger, Wirtschaft und Politik. Da kommt alles zusammen, was für mich als Kommunikator spannend ist. Technologieinnovationen, digitale Vernetzung, ein Bewusstseins- und Verhaltenswandel quer durch die Gesellschaft. Das wird nicht über Nacht passieren und es wird viele Konflikte geben. Umso wichtiger ist professionelle und langfristig strategisch angelegte Kommunikation.

 

 

Welche Kenntnisse sollten Young Professionals unbedingt mitbringen, bevor sie in den Berufsalltag einsteigen?

Solide Kenntnisse der ökonomischen und kommunikativen Zusammenhänge von Wirtschaft, Politik und Kultur sind immer gut. PR-Profis müssen von Natur aus neugierig und experimentierfreudig sein. Wenn dann noch Kreativität, Qualitätsbewusstsein und die Bereitschaft, sich auch mal durchzubeißen, dazukommen, ist man für den Start gut gerüstet. Alles andere findet sich on the job.

 

Was sind die 3 digitalen Tools ohne die Ihr Job nicht mehr machbar wäre?

1.Google

2. E-Mail

3. Smartphone

 

Zum Oseon-Blog

Zum Xing-Profi von Lilli Grüneberg

Zum Xing-Profil von Tapio Liller


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.